Oh nein, schon wieder ein „Regenbogen- glitzermuschelkranz“

Alva´s Glitzerschuhbande

Oh, auch wenn der erste Advent schon war, möchte ich euch keinesfalls die Geschichte mit dem Adventskranz vorenthalten.

Bei uns im Kindergarten gibt es jedes Jahr das berühmt berüchtigte Adventskranzbinden. Man bekommt das Reisig im Kindergarten und nimmt sämtliche Bastelutensilien selbst mit und bindet seinen eigenen Kranz. Und jedes Jahr, wirklich jedes Jahr, lasse ich den Adventskranz in einem riesigen Sack verschwinden, bevor ihn die anderen Mütter inspizieren können.

Denn hier trifft bei mir künstlerisches Unvermögen auf kindliche Geschmacksverirrung.

Ich habe alles versucht: ihn im einen Jahr gesteckt, im nächsten Jahr gebunden, er sah immer ein wenig seltsam aus. Zu dicht, der Draht zu sichtbar oder er ist bereits auf dem Weg ins Sackerl wieder auseinandergefallen. Ich versuchte dekorationsmäßig ebenfalls vieles. Ich probierte kleine Kerzenhalter, und große Schleifen, große Kerzenhalter und kleine Schleifen. Aber ich habe jedes Jahr den selben, alles entscheidenden Fehler begangen, und die Kinder bei der Dekorationsfülle mitentschieden lassen. (Wobei das mitentscheiden eher für mich galt und wenig demokratisch war.)

Ich saß also meistens in einem Haufen für mich unbrauchbarem Kitsch während meine Kinder ohnehin das Interesse am Binden verloren hatten und mit anderen Kindern herumliefen. Sie kamen nur ab und zu vorbei, um mir Anweisungen zu geben, bei denen ich nur Bruchstücke verstand wie: „Mehr! Gold! Viel zu wenig!!“

Im ersten Jahr mit einem Kind hielt sich auch der Kitsch noch etwas mehr zurück. Und im letzten Jahr auch, denn da war die Jüngste ständig dabei, alles was ich auf den Kranz gepappt habe, wieder herunterzureißen. Aber heuer! Heuer hatte ich einen anderen Plan. Ich wollte einfach nur ein paar Sachen von den Adventskranzutensilien aus dem Keller holen und behaupten der Rest wäre weg.

Am Tag den Bindens also, das um 14.30 begann, ging ich um 14.00 in den Keller, um die Kiste zu holen. Ich suchte bis 14.10 und stellte mit Erschrecken fest, dass offensichtlich, als im Sommer im Keller eingebrochen wurde, doch etwas gestohlen worden war, das ich nicht bemerkt hatte. Nämlich alle Kisten mit Weihnachtsbehang. Und in einer solchen waren die Sachen für das Binden gewesen. Kurz wollte ich meinen Mann beschuldigen, einfach ein paar Kisten entsorgt zu haben, aber ich verwarf den Gedanken gleich wieder. Warum sollte mein Mann in den Keller gehen, um etwas zu tun, worum ihn niemand gebeten hat. Freiwillig. Das war nicht seine Art.

Mittlerweile war es 14.15 und ich hatte nur eine Lösung. Schnell in das Geschäft vor dem Kindergarten zu laufen. Die Drogerie, in der man alles finden konnte, was man im Leben so braucht. Und alles neu zu kaufen. Ich schnappte also die Jüngste und die Älteste und wir liefen los.
Unterwegs fiel mir ein, dass ja auch der Strohkranz fehlte. Also rannten wir zuerst ins Blumengeschäft, um dem verdutzen Verkäufer, einen halb fertig gebunden Kranz aus der Hand zu reißen. „Aber der ist noch nicht fertig!“
„Ich weiß, lieber Herr, aber ich kann ja nicht schon mit einem vollständig gebundenen Kranz auftauchen!“, stieß ich hervor und zahlte den halb gebunden Kranz zum Preis eines ganz gebundenen. Dann ging es in die Drogerie. Mittlerweile war es 14.30 und ich hatte ein richtig schlechtes Gewissen, weil mein mittleres Töchterlein sicherlich schon sehnsüchtig auf uns wartete. Denn vermutlich waren schon alle anderen Eltern im großen Gemeinschaftsraum versammelt, um zu binden. Die Kleinste weinte im Wagerl, weil es in dem Geschäft voll war und ihr mit der dicken Jacke viel zu heiß war. Ich rief der Größeren, die sich allerhand Kramuri anschaute zu, dass sie einfach ein paar Sachen für den Kranz in ein Körberl geben sollte. Sie tat wie geheißen, wobei die Kleinste sich nun schon dermaßen aufführte, dass ich komplett den Überblick verlor und froh war, als meine Große alles auf den Tresen stellte, es verpackt wurde und ich lediglich zahlen musste.

Beim Preis traf mich fast der Schlag! Was hatte sie denn in dem Sackerl: Golddukaten? Ich zahlte kommentarlos mit Karte und wir rannten raus und in den Kindergarten, wo wir, wie ich schon geahnt hatte, von einem unglücklichen Mädchen, bereits sehnsüchtig erwartet wurden. Wir eilten in die Halle, ich suchte mir ganz hinten einen Platz und wir legten los. Ich musste nur noch ein paar Ästchen befestigen und mir ständig die Kommentare meiner Tochter anhören, dass sie ausgerechnet heuer unbedingt hätte selber binden wollen. Könnte daran gelegen sein, dass es heuer kein Kino für die Kinder gab.

Als der Kranz fertig war, packte ich das gekaufte Dekomaterial aus. Und dieses mal schämte ich mich nicht erst für den fertigen Kranz, sondern schon vorher. Kitsch, Kitsch, Kitsch. Meinen Einwurf im Geschäft: „Bitte ich möchte, dass der Kranz in rot gehalten wurde.“, den hatte meine Tochter entweder überhört oder ignoriert. Und erst die Schleife.
Ich dekorierte und hoffte inständig, dass mein Rücken, den ich den anderen Müttern zugedreht hatte, breit genug war, das Ding zu verdecken. Anschließend ließ ich ihn in der Sekunde im Sack verschwinden. Wo er in regelmäßigen Abständen von meinen Töchtern hervorgeholt wurde, um ihn den Freundinnen zu zeigen, die allesamt der Meinung waren, dass unser Kranz der Schönste war. Beim Hinausgehen bestaunte ich die großen, dezent geschmückten und perfekten Kränze der anderen Mütter.

Als wir unseren Kranz zu Hause aufstellten und mein Mann ihn sah, tat er vor den Kindern begeistert. Als diese schliefen stellte er fest: „Der Kranz ist ja heuer, entschuldige wenn ich das sage, echt hässlich.“ Als er mein verstärkendes Nicken sah, fuhr er fort. „Und so klein und so viel kitschigem Zeug drauf. Und wieso ist da eine Muschel?“ Ich antwortete nicht und er sprach weiter: „Na wenigstens ist das selber binden ja viel billiger, als ein gekaufter. Die gibt es ja sogar schon um 60 Euro!“

Ich lächelte tapfer und nickte. 60 Euro? So billig gab es die schon?

Und hier ein Bild vom Kranz: (Wobei auf dem Bild wirkt er tatsächlich viel dezenter…)

_20161129_134051

2 Kommentare zu „Oh nein, schon wieder ein „Regenbogen- glitzermuschelkranz“

  1. euer adventkranz ist super! ich hab sehr lachen müssen beim lesen deines textes und gleichzeitig fürchte ich mich schon sehr vor ähnlichen veranstaltungen, die mich erwarten wenn mein söhnchen dann in den kindergarten geht und mein absolutes nichtvorhandensein kreativen talents auffällt… 😀

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s