Wer hat bei uns die Hosen (das Röckchen) an?

Eva & Markus´ Ansichtssache

Eva:

Unser kleiner Sonnenschein strampelt wie wild und quietscht vergnügt in Richtung Eingang. Der Grund: Der lustige Kerl ist wieder da! Ja genau, Markus ist gerade nach Hause gekommen. Nach einem arbeitsreichen Tag im Büro ist endlich Babyzeit angesagt. Eins vor ab: Einen Mann sollte Frau nie zu viel loben, aber ein bisschen „Bauchpinseln“ ab und zu ist schon okay. Also schreiben wir uns heute einmal etwas Nettes.

Markus ist ein großartiger Papa. Aber das war mir eigentlich eh immer schon klar. Er hilft mir, wo er nur kann, zickt nicht beim Windeln wechseln oder wenn die Kleine in der Nacht weint. Ganz im Gegenteil. Manchmal steht sogar er nachts auf und lässt mich weiterschlafen. Alles mit der kleinen Prinzessin macht ihm Freude. Die kleine Zuckerschnecke hat ihn schon ganz schön fest um den Finger gewickelt. Er sitzt praktisch in der Falle. Aber in einer, in der er gerne sitzt. Sie kriegt noch gar nichts mit und er möchte ihr schon alles zeigen. Die ganzen kleinen und großen Wunder dieser Welt. Und er möchte ihr jeden Wunsch erfüllen. So hat unsere Maus mit 6 Wochen ihr erstes Geschenk von Papa erhalten. Eine Krabbel- bzw. Erlebnisdecke mit Spielbogen und Musik. Die Musik bleibt jetzt aber noch aus, hat er mir versprochen. Beim Spazierengehen nimmt er sie immer aus dem Kinderwagen, damit sie auch alles sieht. Ich war ja der Meinung wir haben diesen Kinderwagen gekauft, damit sie darin einschläft. Aber gut. Er würde ihr auch am liebsten jetzt schon Eis und Wurstsemmeln füttern. Aber sogar er weiß, dass das wirklich noch nicht geht. Sie soll eben alles Glück auf Erden erfahren und dazu gehören (für ihn jedenfalls) auch Eis und Wurstsemmeln. Ich halte, wie mein nicht mehr ganz so lobender Unterton vielleicht schon verrät – bei allem vehement dagegen. Mein oberstes Gebot: Die Kleine nur nicht überfordern. Alles braucht seine Zeit und die werden wir ihr auch geben. Und zuckerhaltiges Essen gibt es im ersten Jahr sowieso nicht, wenn überhaupt. Und alles andere darf sie erst mit 18! So ergänzen Markus und ich uns recht gut. Er alles, ich nichts. Dazwischen der Kompromiss. So klappt es dann auch mit der gemeinsamen Kindererziehung. Aber in Wahrheit hat unsere Zuckerpuppe, obwohl sie noch kein Wort sprechen kann, schon das Sagen im Haus.
Markus:

Meine Mädels sind ein Hit! Und die Kleine hat es schon richtig faustdick hinter den Ohren. Wie die Mama. Die Beiden wissen ganz genau, welchen Knopf sie bei mir drücken müssen, um mich dort zu haben, wo sie möchten. Manchmal merk ich es, meistens aber vermutlich nicht. Ich frag mich, wie das in einigen Jahren sein wird, wenn unsere kleine Maus auch verbal auf die Tube drückt? Verbünden sich meine Mädels dann (noch mehr) zu etwas mir unbegreifbar Mächtigem? Bin ich als Papa dieser Macht hilflos ausgeliefert? Kann ich mich dann überhaupt noch bei irgendetwas durchsetzen?

Dafür habe ich, nicht ganz uneigennützig, eine Strategie entwickelt:
Ich werde ganz viel Zeit mit meiner Tochter verbringen. Ich zeige ihr die Welt, so früh es geht, und lasse sie an allem Schönen teilhaben. Hin und wieder darf sie dann auch etwas bei mir machen, was sie bei Mama nicht darf. Das stärkt das Vater-Tochter-Band. Ja genau, so werde ich das machen! Aber ich habe akzeptiert, dass Eva die Nummer Eins bei unserer Kleinen ist. So lasse ich mich treiben im tiefen Ozean des Familienlebens, in vollem Vertrauen darauf, dass mich meine Mädels niemals untergehen lassen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s