Zart besaitet! Ich??

Alva´s Glitzerschuhbande

Mein Mann und ich wir sehen uns in letzter Zeit sehr selten. Das liegt daran, dass er bis spät in die Nacht hinein arbeitet. Und ich? Ja, wenn ich es schaffe alle Kinder gebadet und zähnegeputzt, pünktlich um acht im Bett zu haben und die Wohnung schon aufgeräumt ist, dann schlaf ich meistens bei der Geschichte für das zweite Kind beinahe ein.

Und sobald das Licht gelöscht ist, kann ich meine Augen kaum mehr offen halten.

Hin und wieder kommt mein Mann dann ins Zimmer geschlichen, aber genau weiß ich es nicht, denn es könnte auch ein Teil meines Traumes sein. Auf alle Fälle haben wir unlängst beschlossen unsere Paarbeziehung neu zu beleben oder eben wiederzubeleben.

Er kam früher als sonst nach Hause und ich verließ das Kinderzimmer sobald ich allen vorgelesen hatte. Am ersten Abend den wir für uns hatten, waren wir von der Situation regelrecht überfordert. Die Frage: „Und was machen wir jetzt?“ drängte sich auf. Zum Reden hatte niemand Lust, also kochten wir gemeinsam und beschlossen uns gemeinsam einen Film anzusehen.
Mein Mann kam mir bei der Filmwahl sehr entgegen, weil ich seit ich drei Kinder habe, bei Filmen definitiv den schwierigeren Part verkörpere. Denn ich will nur schöne Dinge sehen. Eventuell lustige. Nichts Kitschiges. Nichts Grausliches. Keine Toten. Nein! Und nicht zu viel Action! Da kann ich dann nicht einschlafen! Und nichts Spannendes! Damit ich mich nicht fürchte wenn mein Mann wieder einmal später kommt. Und nichts Trauriges!

Ich gebe zu, da bleibt nicht viel übrig. Mein Mann schlug einen Barbiefilm vor oder Benedikt der Bär. Ich lachte. So weit war ich dann doch noch nicht.
Wir versuchten es mit einer harmlosen Serie. Über Politik und Korruption. Da starb gleich zu Beginn ein Hund durch einen Schuss. Aus war es für mich. Und dabei sah man im Bild weder den Hund noch sonst irgendetwas Grausames. Genauer genommen wurde nur erzählt, dass der Hund erschossen wurde. Aber das hat schon gereicht. Mein Mann atmete tief durch und wir begannen einen neuen Film. Da war ein kurzer Schwenk in die Kindheit des Hauptdarstellers zu sehen. Wie er von den Eltern vernachlässigt wurde. Grauenhaft! Wieder aus Maus. Nach drei Anläufen landeten wir bei einer harmlosen Serie über zwei Frauen in Brooklyn. Kellnerinnen die für einen Cupcakeladen sparten. Mehr passierte auch schon nicht. Und ich lachte und fand es unglaublich toll, dass wir etwas gefunden hatten. Zumindest für mich. Leider teilen mein Mann und ich nicht denselben Geschmack und auch nicht Humor. Ich sah ihm an wie er sich langweilte, aber sich mir zuliebe tapfer weiter eine Folge nach der anderen ansah.

Am nächsten Tag wiederholte sich das Prozedere des Filmsuchens und wir landeten wieder bei den beiden hübschen Frauen.
Am dritten Tag musste mein Mann neben mir leider noch ein paar Emails beantworten und am vierten ein paar Texte schreiben. Auf die Frage ob er sich langweilte lächelte er gequält, umarmte mich und quetschte ein: „Nein, ich find es eh auch lustig.“ heraus.

Das muss wahre Liebe sein. Mittlerweile schlaf ich immer mal wieder mit den Kindern ein und er kommt oft spät nach Hause. Wenn aber nicht, schauen wir die Brooklyner Tussis. Ich weiß nun unsere Beziehung funktioniert tadellos und normalisieren sich meine „Ichhabekindergekriegtundseitdembinichzartbesaitet-Hormone“ wieder , dann können wir uns alles ansehen. Ich revanchiere mich ganz besonders. Ich schaue dann jeden Abend die ekelhaftesten, lautesten, schießwütigsten, derbsten und grausigsten Filme mit ihm. Oder vielleicht lieber nicht.
Mit siebzig führt das womöglich zum akuten Herzstillstand.

Bild: Susanne Binder

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s